Welcher Espressovollautomat ist der Beste?

TEILEN

Espressovollautomaten werden immer beliebter und sie werden gerne zu Weihnachten verschenkt. Aber welcher ist der Richtige, welcher Espressovollautomat ist der Beste? Unterstützung bei der Kaufentscheidung bietet Stiftung Warentest. Ende November 2012 prüften die Tester 14 Geräte nach dem Motto: „Welcher Espressovollautomat ist der Beste?“

Die Tester fragten zum einen „Welcher Espressovollautomat ist der Beste für Liebhaber von Kaffee-Milchgetränken wie Cappuccino oder Latte Macchiato?“ Bei den „One Touch-Modellen“, d.h. Cappuccino oder Latte Macchiato auf Knopfdruck, interessierte das Preissegment zwischen 500 und 1200 Euro. Ebenfalls im Test waren Espressovollautomaten für Kaffeegenießer, die nur gelegentlich Milch aufschäumen. Für Modelle mit separater Milchaufschäumung reichte die Preisskala von 310 bis 615 Euro.

Kaffee+ im Text

Testkriterien und Gewichtung für die Gesamtbewertung waren: Sensorische Bewertung (35%), technische Prüfung (25%), Handhabung (20%), Zuverlässigkeit (10%) sowie Sicherheit und Umwelteigenschaften (je5%). Schadstoffe wie Anteile von Blei und Nickel aus dem Wasser/Dampfauslauf spielten keine Rolle, da keine messbare Mengen vorhanden waren.

Die wichtigste Beurteilung, die Sensorik erfolgte mit jeweils der gleichen Bohnensorte (illy, Espresso Caffe) und Leitungswasser ohne Filter nach der Zubereitung von Espresso (40ml) vorgenommen. Den Milchschaum stellten die Tester aus handelsüblicher Milch mit 1,5% Fettgehalt her. Technisch wurden unter anderem die Aufheizzeit, die Getränketemperatur, das Nachtropfen, der Wassergehalt und das Aussehen des Milchschaumes beurteilt. Zur Handhabung diente die Gebrauchsanleitung, wobei die Testpersonen nach Anleitung die Herstellung eines Getränks und den Pflegeaufwand beurteilten. Die Zuverlässigkeitsprüfung unterlag einem aufwendigem Dauertest mit Entkalkung, Reinigung und dem Test der Bruchfestigkeit der Wasserbehälter. Die Kriterien Sicherheit und Umweltverträglichkeit richteten sich nach anerkannten Normen.

Von den 14 getesteten Maschinen wurden 8 „Gut“ eingestuft (davon 5 Komfortgeräte mit Milchaufschäum-Automatik). Die restlichen 6 Kaffeevollautomaten wurden als „Befriedigend“ benotet. Das wichtigste Kriterium „Sensorik“ stimmt bei allen Geräten. Ohne tägliche Pflege werden die Systeme aber schnell anfällig. Bemerkenswert ist, dass auch preiswerte Geräte durchaus brauchbaren Espresso produzieren, jedoch bei der Milchschaumbereitung ihr Schwächen haben. Das Aufschäumen mit der Dampfdüse ist nicht einfach. Viel simpler geht dies mit den Geräten, welche das sogenannte „One Touch“ Programm anbieten, bei dem die Zubereitung nach dem Programmieren automatisch auf einen Knopfdruck geschieht: Das hat aber seinen Preis. Der Komfort kostet 700 bis 1200 Euro, während die brauchbaren und preiswerten Kaffeezubereiter schon ab 310 € zu haben sind.

Leider wurden nur Espressovollautomaten der Jahre 2010 und 2011 getestet. Spannend wäre Antwort auf die Frage gewesen „Welcher Espressovollautomat ist der Beste des Jahres 2012? Das Resultat dazu erfährt man wohl erst im November 2013.

Die Espressovollautomaten im Test:

Mit Cappuccino – Automatik (Milchschäumen inklusive)
(Geräte mit der Bewertung Gut)

Jura ENA Micro 9 One TouchNote 2,1 und Testsieger
Nivona NICR 830 CaferomaticaNote 2,2
Philips SaecoExprelia HD8854/01
Krups Automatic Espresso EA9000
MelittaCaffeo CI

Ohne Cappuccino – Automatik (Milchaufschäumen separat)
(Geräte mit der Bewertung GUT)

Bosch VeroCafe LatteNote 2,3
Siemens EQ.5 macchiatoNote 2,3
De´Longhi Magnifica S ECAM 22.110.B
Philips Saeco Intelia Focus HD8751/11

Wer intensiv der Frage nachgehen möchte „Welcher Espressovollautomat ist der Beste“, sollte sich das Heftbestellen, oder den Artikel online als pdf-Datei gebührenpflichtig freischalten. Die Übersicht ist nachzulesen unter:
http://www.test.de/Espressomaschinen-Gute-Vollautomaten-ab-400-Euro-4469340-0/