Ein Brancheninsider sagt mal Tschüss

TEILEN
Gunter-Jens Künkel
Gunter-Jens Künkel

Nach über 25 Jahren in der ihm lieb gewonnenen Hausgerätebranche sagt Gunter-Jens Künkel (48) erst mal Tschüss zu seinen vielen Kunden aus der D / A / CH Region. Etwas Wehmut war selbst durchs Telefon zu verspüren.

Zuletzt war Künkel als Key Account Manager für den Kleingeräteanbieter BEEM aktiv, der sich insbesondere durch die Alleinstellung bei Samowaren einen Namen weltweit gemacht hat. In den letzten eineinhalb Jahren hat er die Marke BEEM und ihre diversen Neuheiten wie Siebträger-Pad-Maschinen, Teeautomaten, Ventilatoren, etc. erfolgreich im traditionellen Elektrofachhandel und bei den Kooperationen eingeführt.

Kaffee+ im Text

Verfolgt man den beruflichen Lebensweg von Künkel, dann fällt eines besonders auf: Er mag dicke Bretter, hat einen Faible, weniger bekannte Marken bzw. Hersteller im Markt neu einzuführen und strategisch zu etablieren. Stationen als Vertriebsleiter bei beko/Blomberg, Amica sowie VESTEL zeigen dies überzeugend und nachhaltig. Sein Basiswissen und Können erwarb er in über elf Jahren im Electrolux Konzern mit diversen Aufgaben für die Marken Zanker, Progress, Zanussi, und Electrolux.

Im Jahr 2012 wechselte Künkel auf Zuruf seines Freundes Hermann Winter zu FAGOR Deutschland und gab dem spanischen Anbieter zusätzlichen Aufschwung im Fachhandel. Leider stoppte die Insolvenz des Mutterunternehmens den Erfolgsweg hierzulande abrupt.

Und wiederum übernahm Künkel Anfang 2014 eine herausfordernde start up Aufgabe. Er wechselte zur BEEM GmbH, einem Kleingeräteanbieter, der bis dato im klassischen Elektrohandel keine nennenswerte Distribution und keinen Außendienst besaß.

Mit Künkel sagte nun Ende August ein Brancheninsider und geschätzter Vertriebler auf unbestimmte Zeit Tschüss zur Branche. Seine Zukunft ist nun eng mit der Geschäftsleitung in einem führenden Unternehmen der Industrietorbranche, verknüpft.