Wäschetrockner: Geld sparen mit Wärmepumpentechnik

TEILEN
(Quelle: hausgeräte+)
(Quelle: Hausgeräte+)

Es soll ja gut sein, die Wäsche an der frischen Luft bzw. in der Sonne zu trocknen, und sparsam ist es allemal. Doch was ist, wenn man weder Garten noch Balkon hat und auch keinen anderen Platz für Wäschereck oder -spindel?

Keine Frage, dann muss ein Wäschetrockner ran. Aber wie ist denn das dann mit den Stromkosten – frisst so ein Teil nicht ohne Ende Energie?

Kaffee+ im Text

Tatsächlich schrecken viele Verbraucher vor der Anschaffung eines Wäschetrockners zurück, weil sie genau das befürchten. Seit die Hersteller von Wäschetrocknern jedoch zunehmend auf die Wärmepumpentechnik setzen, sind diese Bedenken unbegründet. Im
Gegenteil: Besonders im Winter vermeiden solche Geräte gegenüber dem Wäscheständer sogar Kosten: Durch das Trocknen im beheizten Wohnraum steigt die Luftfeuchtigkeit an. In der Folge muss häufiger gelüftet werden, sodass teuer erzeugte Heizwärme durchs Fenster entweicht.

Für jedes Gewebe das richtige Programm
Neue Wäschetrockner können heute weit mehr als schonend und energiesparend trocknen. So gibt es bereits Modelle, mit denen die Wäsche über Duftflakons zusätzlich beduftet werden kann. Geräte mit Wärmepumpe punkten zudem mit einer großen Programmvielfalt, da sie im Vergleich zu normalen Trocknern mit geringer Hitze arbeiten und somit besonders gewebeschonend sind. Selbst feinste Stoffe wie Seide, Wolle oder Kaschmir trocknen durch die niedrigen Temperaturen und einen ständigen Wechsel der Drehrichtung der Trommel gleichmäßig, sanft und nahezu faltenfrei. Das erspart sogar einen guten Teil der Bügelarbeit. Dank der Vielzahl von Programmen kommt die Wäsche genau so aus der Maschine, wie man es sich wünscht. Welche Kleidungsstücke trocknergeeignet sind, zeigen die Symbole auf dem Pflegeetikett.

Richtige Pflege für die Maschine
Damit der Wäschetrockner lange zuverlässig und effizient arbeitet, ist eine regelmäßige Reinigung wichtig. Nach jedem Trocknungsvorgang sollte das Flusensieb von den angesammelten Textilfasern befreit werden. Ein volles Flusensieb kann die Luftzirkulation beeinträchtigen und damit die Trocknungszeit unnötig verlängern. Auch der Kondensator sollte von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Wie das funktioniert, ist in der Bedienungsanleitung angegeben. Einige Hersteller bieten auch Modelle an, die mit einer komfortablen automatischen Flusenreinigung des Kondensators ausgestattet sind. Mehr Infos gibt es unter www.hausgeraete-plus.de.

Folgender Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Alles neu macht der Mai: Neues Energielabel für Wäschetrockner wird Pflicht