Service überzeugt: Samsung schnell & kompetent

TEILEN
Samsung Testsieg DISQ 2016

In der „Servicestudie Großelektrohersteller 2016“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) ging Samsung als Testsieger mit dem Qualitätsurteil „gut“ unter insgesamt elf Herstellern hervor. Vor allem der telefonische Service von Samsung konnte mit kurzen Wartezeiten sowie freundlichen und kompetenten Service-Mitarbeitern überzeugen.

Wenn Verbraucher für ihren Kühlschrank oder die Waschmaschine Hilfe suchen, finden sie diese beim Kundenservice einiger Hersteller nicht immer. Das zeigt das Ergebnis der Servicestudie für Großelektrohersteller des DISQ. Im Schnitt wurden die elf getesteten Hersteller lediglich mit „ausreichend“ bewertet. Samsung hingegen erhielt als einziges Unternehmen und Testsieger das Gesamt-Prädikat „gut“. „Auszeichnungen wie der aktuelle Testsieg in der DISQ-Servicestudie sind eine schöne Bestätigung, dass wir den Verbrauchern die richtigen – immer stärker auch digitalen – Kontaktpunkte anbieten und mit unserem Fokus auf persönlichen Service überzeugen“, so Andreas Beck, Director Service bei Samsung Electronics.

Kaffee+ im Text

Um die Servicequalität zu ermitteln, prüften geschulte Testnutzer den Telefon- und E-Mail-Service sowie die Internetauftritte der Hersteller. Dabei werteten die DISQ-Experten insgesamt mehr als 300 Servicekontakte aus. Hier konnte Samsung durchgängig überzeugen. Die Tester prüften die Telefon-Hotlines der Hersteller auf die fachliche Kompetenz der Aussagen, Wartezeit und Erreichbarkeit sowie die Kommunikationsqualität und die anfallenden Telefongebühren. Das DISQ lobt in diesem Zusammenhang die „ausgesprochen freundlichen Hotline-Mitarbeiter“, die alle Fragen „korrekt und meist vollständig“ beantworteten. Auch die Wartezeiten waren vergleichsweise kurz. „Das deckt sich mit unseren eigenen Einschätzungen und Zahlen. Wir sind stolz darauf, dass wir schon jetzt 85 % der Anrufe innerhalb von 20 Sekunden annehmen und über 90 % der Fragen bereits im ersten Gespräch beantworten können“, erläutert Beck.