„ritter“-Küchenreport 2014: Ran an den Herd!

TEILEN
Ritterwerk-Geschäftsführer Michael Schüller
Ritterwerk-Geschäftsführer Michael Schüller: “Die Trennwände zwischen Küche und Wohnraum verschwinden zunehmend.“

Für die Mehrheit der Deutschen nimmt das Kochen einen immer höheren Stellenwert ein. Zu diesem Ergebnis kommt der „Küchenreport 2014“, eine erstmals von Ritterwerk durchgeführte, repräsentative Umfrage. Demnach erklären 69 % aller Befragten, dass Kochen in den vergangenen Jahren für sie wichtiger geworden sei.

Doch die Deutschen schwingen nicht nur den Kochlöffel: Für rund zwei Drittel (64,9%) aller Befragten hat auch die Wichtigkeit ihrer Küche als Wohnraum in zugenommen. Knapp 43 % sehen die Küche als den zentralen Aufenthaltsraum und damit das Herzstück ihrer Wohnung an. 35,4 % der Deutschen verbringen in ihr mehr Zeit als irgendwo sonst im Haus. „Kochen und Essen sind wesentlicher Bestandteil des sozialen Miteinanders.Trennwände zwischen Küche und Wohnraum verschwinden daher zunehmend“, kommentiert Ritterwerk-Geschäftsführer Michael Schüller die Studie.Und: „Damit einhergehend haben sich das Kochen und die Küche an sich für die höheren Einkommensschichten zum prestigeträchtigen Hobby entwickelt.“ Dass die Ausstattung der Küche als Statussymbol gilt, lässt sich ebenfalls in den Ergebnissen des „ritter“-Küchenreports ablesen: Darin verbindet bereits knapp die Hälfte (46,7 %) der Umfrageteilnehmer die Hochwertigkeit ihrer Kücheneinrichtung mit Prestige.

Kaffee+ im Text
Ritterwerk Einbaulösungen
Intelligente Einbaulösungen sind gefragt, um den Platz auf der Küchenarbeitsplatte optimal zu nutzen.

So wie das Kochen und die Küche immer prestigeträchtiger werden, wachsen auch die Ansprüche der Deutschen an Design und Funktionalität ihrer Küchen und Küchengeräte. Hausgeräte, die vom Design nicht zusammenpassen, stören immerhin mehr als die Hälfte (56 %) der Befragten. Für rund 71 % nehmen viele Elektrokleingeräte auf der Arbeitsplatte zudem zu viel Platz ein. Gefragt sind intelligente Einbaulösungen, um die Arbeitsflächen optimal nutzen zu können.