ProTour der BSH: Leise waren nur die Sauger …

TEILEN
Uwe Hofmann
„Nur durch eine solche Veranstaltung ist es möglich, unsere Innovationen und Neuheiten den Kunden näher zu bringen“, Uwe Hofmann.

Neues Konzept, neuer Auftritt, jede Menge neue Geräte: Pünktlich zum Start in den Frühling zeigte die Kleingeräte-Sparte der BSH in sieben Großstädten im März ihre Sommer-/ Winterkollektion. Ob neue Farben (bei den Küchenmaschinen), neues Design (bei der Kaffeezubereitung) oder neue Technologien (bei der Bodenpflege und einem Standmixer von Bosch): Bosch und Siemens hatten auch in diesem Jahr in Mainz, Hannover, Nürnberg, Leipzig, Stuttgart, Köln und München jede Menge spannende Neuheiten im Gepäck.

Aber lohnt der Aufwand mit exklusiven Locations, (TV-)Koch Ralf Zacherl, einem Weltmeister in der Disziplin Latte Art (Christian Ullrich zauberte Meisterwerke aus Milchschaum und Kaffee), Showact mit Pop-Sternchen Kim Sanders“, charmanter Modertaion und kulinarischen Köstlichkeiten von Käfer für die Vorstellung eines neuen Vollautomaten, flüsterleiser Highlights bei der Bodenpflege und Prototypen in Sachen Food Preparation?

Kaffee+ im Text

Lohnt der Aufwand

Die Ambiente kaum verdaut, die IFA wirft schon ihre ersten Schatten voraus, dazwischen die „Leistungsschauen“ der Verbundgruppen und Kooperationen, ganz zu schweigen von den ungezählten Roadshows und Präsentationen. Wer mit Hausgeräten handelt, kann sich im März mühelos von den Büffets der Roadshows ernähren und kommt rum im ganzen Land. Lohnt also der Aufwand? Uneingeschränkt ja! Denn es geht ja nicht nur um die neuen Hero-Produkte von Bosch und Siemens, es geht auch um Kommunikationen und Networking, und ja, auch ein Stück weit Nestwärme zur Marke in Zeiten des rauen digitalen Gegenwinds.

Die ProTour 2015 war ein Muss: Technische Highlights, interaktive Events und jede Menge Experten als Ansprechpartner rund um PoS, Kundendienst und Händler-Training. „Die ProTour ist für uns eine ideale Plattform, um in entspannter Atmosphäre, abseits vom großen Messetrubel, unseren Handelspartnern vielfältige Informationen rund um die Geräte sowie persönliche Gespräche mit unseren Experten zu bieten“, bringt Uwe Meergans, Leiter Vertrieb Consumer Products für die DACH-Region das Händler-Verwöhnprogramm der ProTour auf den Punkt.

Roland Sommerkamp
„Das neue EU-Staubsauger-Label ist beim Kunden noch nicht angekomme“, Roland Sommerkamp.

Wie ist es gelaufen? „Wir sind sehr zufrieden“, bilanziert Roland Sommerkamp, Leiter für das markenübergreifende Key Account Management und erklärt: „Eine positive Stimmung, viele neue Kunden und ein Besucherrekord tragen hierzu bei.“

Uwe Hofmann, Leiter der markenübergreifenden Vertriebsmannschaft bei den Consumer Products der BSH ergänzt: „Die intensiven Gespräche mit den Kunden in angenehmer Atmosphäre, haben wieder einmal gezeigt, dass es nur durch eine solche Veranstaltung möglich ist, unsere Innovationen und Neuheiten den Kunden näher zu bringen.“

Ein stilles Talent

Bosch kam in diesem Jahr auf eher leisen Sohlen daher: Pate hierfür sind die neuen ‚Silent‘-Geräte wie ein Prototyp des Standmixers „SilentMixx“ sowie der extrem leise Beutelsauger „Perfectionist“. Es stimmt wirklich: Um den „Perfektionisten“ saugen zu hören“, musste man die umstehenden Event-Besucher um ein wenig Contenance bitten. Der „Perfectionist ProSilence 59“ ist das stille Talent im Portfolio von Bosch. Mit nur 59 dB(A) ist er der leiseste Beutel-Staubsauger auf dem Markt. Dafür sorgt ein optimiertes Gesamtsystem aus mehreren Komponenten: Der Motor, der dreifach gekapselt und elastisch aufgehängt ist, besitzt speziell geformte Schaufelräder, um Geräusche dort zu reduzieren, wo sie entstehen. Zudem wurden die Luftwege im Ausblasbereich so verbessert, dass die Luft langsamer und somit leiser strömt. Und trotzdem geht es einem ein bisschen so wie im Rennsport: Eine Formel 1 ohne Motorenlärm ist keine Formel 1 und ein Staubsauger ohne signifikante Geräusche ist kein … irritiert zumindest anfänglich.

Der Rest ist Desgin und Marketing

Bei Bosch wurde zudem ein neuer Kaffeevollautomat vorgestellt, die VeroAroma. Der Genuss-Verstärker im mittleren Preissegment punktet mit geradlinigem Design und – natürlich – komfortabler Bedienung. Alle Kaffee- und Milchschaumspezialitäten lassen sich nur mit einem Tastendruck zubereiten. Das ist nicht wirklich neu, aber die Technik der Vollautomaten scheint genrell auch erst einmal ausgereizt. Mit den bewährten Standards und Features holt man das Optimum aus der Bohne in die Tasse oder das Latte Macchiato-Glas: Mehr geht nicht. Der Rest ist Design und Marketing.

Siemens trumpft derweil mit der neuen Dampfstation SL 47 und dem Sauger Q.8 extremePower Plus auf: Als erster Staubsauger mit Beutel und Standarddüse erreicht er in allen vier Klassen des Energielabels den Top-Wert A. Das vierfache „A“ mit einer Standarddüse zu erreichen, ist bis dato wohl ohne Beispiel im Markt. Entsprechend stolz ist Dorothee Scheidtweiler, Leiterin Produktbereich Bodenpflege, auf die jüngste Staubsauger-Innovation bei Siemens: „So ein Gerät mit herausragenden Werten fällt nicht vom Himmel, sondern ist das Ergebnis langjähriger Entwicklung. Wir setzen auf intelligente Technologien, die hohe Reinigungsleistung und Energieeffizienz in Einklang bringen.“

Offiziell kein eigenständiges Thema mehr war auf der BSH-Kleingeräte-Roadshow das neue EU-Label für Staubsauger. Lässt sich etwa daraus schließen, dass es beim Verbraucher schon „gelernt“ ist? Nein! „Das neue Label ist beim Kunden noch nicht angekommen“, erzählt uns Roland Sommerkamp auf der Tour-Station in Köln. Immerhin könne der Handel beim Thema Bodenpflege jetzt erfolgreich „nach oben“ beraten. „Aufgrund der aktuellen GfK-Zahlen sieht man, dass der Gesamtmarkt für Bodenpflege sich zum Jahresende hin zwar abschwächt hat, aber die Ertragsstärke steigt. Vor allem die Beutelsauger haben sich im letzten Quartal 2014 sehr positiv im Preis entwickelt.“