Pommes frites selber machen: Küchenprofi macht´s möglich

TEILEN
Küchenprofi Pommes Frites Schneider in Aktion (Foto: Dietzler)
Küchenprofi Pommes Frites Schneider in Aktion (Foto: Dietzler)

Oha, hab ich mir gedacht, als ich folgende Meldung las:

„Sie sind der neue Hit in Imbissbuden und heimischen Küchen – zu jeder Jahreszeit: rustikale Burgervarianten wie der klassische Cheeseburger oder auch kreative Kompositionen mit frischem Rucola, eingelegten Zwiebeln oder auch getrockneten Tomaten. Eine Portion Pommes dazu – vielleicht mal aus frischen Süßkartoffeln – und der Snack für Zwischendurch ist perfekt. Die idealen Accessoires für die schnelle Zubereitung zu Hause bietet die Marke Küchenprofi. Mit dem Küchenprofi Pommes-Frites-Schneider, der Küchenprofi Hamburgerzange sowie der Küchenprofi Hamburgerpresse lassen sich im Handumdrehen die Zutaten für das beliebte Menü zaubern.“

Kaffee+ im Text

Jo, dachte ich, die Zange und die Presse mögen ja harmlos sein. Aber der Pommes Frites Schneider – der ist doch bestimmt wieder so ein Ding, den eine 1,50 m zarte Frau nicht allein ohne roten Kopf vor Anstrengung bedienen kann. Ich bin zwar keine 1,50 groß, aber ich hasse es, wenn ich mich abmühen muss mit Geräten, die mir das Kochen angeblich erleichtern sollen und mir durch ihre Unhandlichkeit und schwere Bedienbarkeit nur meine Zeit stehlen. Darunter fallen auch hantelschwere Stabmixer oder Schöpflöffel, mit denen ich Einbrecher erschlagen könnte. Meine Küche ist eine Küche und kein Fitnessstudio.

[images cols=“three“ lightbox=“true“] [image link=“9411″ image=“9411″] [image link=“9409″ image=“9409″] [image link=“9410″ image=“9410″] [/images]

Aber in solchen Fällen kann man sich auch mal selbst in Frage stellen und so ein Ding einfach mal ausprobieren. Und so kam es, dass ich heute zur Besitzerin eines solche Musters wurde.  Der Pommes-Schneider ist kompakt und passt auf mein Regal über der Arbeitsfläche in der Küche, griffbereit für Kartoffelaktionen – solche Geräte sollten nicht im Schrank bleiben, wo sie vergessen werden. Schiffe werden schließlich auch nicht dazu gebaut, um im Hafen zu verrotten. Nun, ob Schrank oder Regal: Verrotten wird das Ding sowieso nicht so schnell. Es ist aus Edelstahl gefertigt, wirkt sehr gut und wertig verarbeitet. Heute Abend sollte es denn Pommes frites mit Kräuterfrikadellen und Tomatensalat geben – dem Pommes-Schneider zu Ehren. Also flugs Kartoffel geschält und losgelegt: Zieht man den Hebel hoch, gleitet der Schlitten mit dem quadratischen Noppenblock zurück. Die Kartoffel einlegen und den Hebel nach unten drücken, dann fährt der Schlitten nach vorn und drückt die Kartoffel durch das Edelstahlgitter. Heraus kommen ruck-zuck wohlgeformte Kartoffelstreifen, die klassische Pommes-Form halt. Und weil der Hebel eine anständige Länge hat, ist auch der Kraftaufwand relativ gering. Es lässt sich nur kein Teller davor stellen, um die Pommes aufzufangen. Durch die Gummifüße hat das Gerät aber einen rutschfesten Stand und kann auf einer Glasplatte oder einem Schneidebrett bedient werden.

Also ich bin ganz begeistert von den perfekt geformten Kartoffelstiften, wie ich sie per Hand mit dem Messer niemals hinbekommen würde. Und was da anschließend neben den hervorragenden Kräuterfrikadelle auf dem Teller zu liegen kommt, besteht einzig aus Kartoffeln und Meersalz – keine Zusatzstoffe, keine Farbstoffe. Köstlich!

Wer also ab 1,50 m zart ist und gern Pommes Frites isst, darf getrost auf den Pommes Frites Schneider von Kücheprofi vertrauen. Es empfiehlt sich allerdings, die Pommes in einer guten Friteuse zu garen. Hier kann die Temperatur des Fettes  optimal eingestellt werden, was das Bilden des krebserregender Stoffe in zu heißem Fett verhindert. Zu den aktuellen Friteusenmodellen geht es hier lang …