Neues Online-Netzwerk: Gemeinsam essen im „Privat-Restaurant

TEILEN
(Bild: Meike Pantel_pixelio.de)
(Bild: Meike Pantel_pixelio.de)

Wie sieht die Zukunft unserer Ernährung aus? Auf diese Frage gibt das Netzwerk Cooksocial.org jetzt seine Antwort: Ernährung wird zur gemeinschaftlichen Angelegenheit. Das sozial engagierte Münchner Start-Up will mit dem im Juli 2014 ins Leben gerufenen Netzwerk Menschen für ein gemeinsames Essen im privaten Raum begeistern und für die Ernährungsprobleme unserer Zeit sensibilisieren: Immer mehr Menschen finden im stressigen Alltag kaum noch Zeit frisch zu kochen, leben und essen oft ungewollt alleine, ernähren sich viel zu hastig und erleben Essen nur noch sehr selten als gesellschaftliches Event.

Cooksocial.org will den bewussteren Umgang mit dem Thema Ernährung anstoßen und ein Netzwerk für gemeinsames Kochen und Essen schaffen. Die Webseite bietet die Möglichkeit, private, gemeinschaftliche Ess- und Koch-Events zu erstellen und an diesen teilzunehmen. Als Gast sucht man auf der Seite eine passende Veranstaltung heraus, meldet sich an, bezahlt direkt online und genießt gemeinsam mit weiteren Gästen und dem Gastgeber ein gemeinsames Essen. Als Gastgeber kann man sein eigenes Cooksocial erstellen. Dazu wählt man Gericht, Veranstaltungsort, Anzahl der Gäste sowie den Preis, den die Gäste zu bezahlen haben, aus und veröffentlicht sein Event. Man hat dabei die Möglichkeit, Veranstaltungen für ausgewählte Freunde oder öffentliche Events zu erstellen.

Kaffee+ im Text

Ein Anliegen des Projektes ist es, die soziale Komponente im Ernährungsalltag wieder stärker zur Geltung zu bringen und Ernährung wieder mehr zu dem zu machen, was es eigentlich sein sollte: ein sinnstiftendes und genussvolles Erlebnis in Gesellschaft.

Zusätzlich verfolgt das Projekt ein großes soziales Ziel: Aktiv im Alltag einen Beitrag im Kampf gegen den Welthunger zu leisten. Bei jeder gemeinsamen Kochveranstaltung werden 10% des Erlöses in den Kampf gegen den Hunger investiert. Dabei arbeitet das Start-Up mit der renommierten Hilfsorganisation Welthungerhilfe zusammen. „So hat jeder die Chance in seinem Alltag aktiv etwas im Kampf gegen den Hunger zu tun. Jeder kann ohne großen Aufwand etwas Gutes tun und hat auch für sich selbst ein tolles Gefühl, erklärt Alexander Zimmerman, einer der beiden Gründer von Cooksocial.org.

Die Idee von Cooksocial erklärt das Netzwerk mit drei klaren Aussagen:

  • Share – Teile Essen, Aufwand, Kosten für Lebensmittel und die Leidenschaft zu Kochen.
  • Together – Iss gemeinsam im privaten Raum und treffe nette Menschen in deiner Stadt.
  • Fair – Hilf aktiv im Kampf gegen den Welthunger – Cooksocial unterstützt die Welthungerhilfe.

Nach einer zweimonatigen Testphase ging das Netzwerk im Juli 2014 an die Öffentlichkeit und konnte in wenigen Tagen bereits 100 Mitglieder begeistern und einige gemeinsame Koch-Events erfolgreich veranstalten. Die Anmeldung auf Cooksocial.org ist kostenlos und das Netzwerk für Jedermann offen.

Alle Infos finden Sie unter www.cooksocial.org

(Quelle PR-Inside)