Mit Volldampf zu mehr Genuss und Geschmack – Miele stellt vielseitigen Dampfgarer DG 1450 vor, der in jeder Küche Platz findet

TEILEN
Mit Volldampf zu mehr Genuss und Geschmack - Miele stellt vielseitigen Dampfgarer DG 1450 vor, der in jeder Küche Platz findet

Der Dampfgarer DG 1450 ist ein Standgerät, das in der Breite nur 50 Zentimeter Platz auf der Arbeitsplatte benötigt. Technisch basiert er auf dem Vorgängermodell DG 1050, der beim letzten Dampfgarer-Test der Stiftung Warentest (Ausgabe 1/2007) die Bestnote erhalten hat. Wichtigster Unterschied zwischen Testsieger und Nachfolger: Der Neue zeichnet sich durch ein zeitgemäßes Bedienkonzept aus, bei dem Temperatur und Zeit jetzt über Touchtasten auf der Glasblende eingestellt werden.

Der DG 1450 arbeitet mit der von Miele entwickelten Vitasteam-Technologie. Hierbei wird der Dampf außerhalb des Garraums in einem Wassertank erzeugt. Profis und Hobbyköche schätzen dieses Prinzip, weil die Lebensmittel besonders schonend gegart werden. Ein weiteres Plus: Die Vitasteam-Technologie ermöglicht das so genannte mengenunabhängige Garen. Bei Miele-Dampfgarern ist es unerheblich, ob große oder kleine Mengen, frisches oder tiefgefrorenes Gemüse in den Garraum gelangen. Für Erbsen etwa stellt der Benutzer 100°C und eine Garzeit von fünf Minuten ein, egal ob 50 oder 200 Gramm, frische oder tiefgekühlte Ware (oder beides gemischt) zubereitet werden sollen. Die Miele-Geräte liefern also reproduzierbare, das heißt, gleichmäßig gute Ergebnisse. Herkömmliche Zubereitungsarten hingegen verlangen vom Koch viel mehr Vorkenntnisse und Aufmerksamkeit. So ist auch das Anbrennen oder Überkochen von Speisen im Dampfgarer nicht möglich. Auf das Ende des Garvorgangs macht ein Signalton aufmerksam. Nach der Benutzung ist die Reinigung sehr einfach, weil nur wenig Kondenswasser entsteht, das aufgewischt wird. Kalkablagerungen bilden sich im Garraum der Miele-Dampfgarer nicht.

Kaffee+ im Text

Der DG 1450 hat einen 20 Liter großen Edelstahl-Garraum, in dem verschiedene Lebensmittel auf bis zu drei Ebenen gleichzeitig zubereitet werden können. Eine Geschmacksübertragung zwischen den einzelnen Lebensmitteln findet dabei nicht statt. Der DG 1450 arbeitet in einem Temperaturbereich zwischen 40 und 100°C. Das ermöglicht neben dem herkömmlichen Dampfgaren ein breites Anwendungsspektrum, darunter das Auftauen von Tiefgefrorenem, das Erwärmen von fertigen Tellergerichten, Blanchieren, Einkochen oder das Desinfizieren von Babyflaschen. Zur Ausstattung gehören verschiedene Edelstahl-Garbehälter sowie ein Dampfgarer-Kochbuch.

Wissenschaftliche Studien belegen die Vorteile

Dampfgaren kombiniert auf ideale Weise gesunde Ernährung und Genuss. Das bescheinigt ein wissenschaftliches Gutachten, das an der Gießener Justus-Liebig-Universität und an der Universität Koblenz-Landau erstellt wurde. Demnach weisen einzelne Gemüsesorten nach der Zubereitung im Miele-Dampfgarer einen 50 Prozent höheren Vitamin-C-Gehalt auf als nach dem herkömmlichen Kochen im Topf. Ein weiteres Resultat der Untersuchung: In Dampf gegarte Lebensmittel schneiden geschmacklich deutlich besser ab als gekochte Zutaten.

Die Studie gliedert sich in die Bereiche Sensorik (Uni Koblenz) und Vitaminanalysen (Uni Gießen). Für den Sensorik-Teil wurden Paprika, Karotten, Brokkoli und Kartoffeln in einem Blindtest verkostet. Die Testpersonen bewerteten Farbe, Form, Geschmack und Textur der gegarten Lebensmittel nach einem Punkteschlüssel. Zusammenfassend kommt das Gutachten zu dem Schluss: „Im Endergebnis lässt sich nach wissenschaftlichen Standards geprüft feststellen, dass Dampfgaren im Miele-Dampfgarer im Vergleich zum traditionellen Kochen auf der Kochstelle hervorragende Ergebnisse hinsichtlich der sensorischen und nutritiven (Anm.: nahrhaften) Qualität von Gemüse liefert. Dampfgaren bringt ohne die Zugabe von Kochsalz den typischen Eigengeschmack der verschiedenen Gemüse hervor. Die Ergebnisse sind sensorisch dem traditionellen Kochen mit Abstand überlegen.“

„Was schmeckt, ist oftmals ungesund.“ – Mit diesem Vorurteil räumen die Miele-Dampfgarer auf. Die vielseitigen Geräte helfen nicht nur bei der Kreation neuer Lieblingsrezepte, sondern das Dampfgaren bringt wie keine andere Zubereitungsart fettarme und vitaminreiche Kost auf den Esstisch. Das belegt eine Nährstoffanalyse, die Professor Elmar Schlich an der Justus-Liebig-Universität durchgeführt hat: „Insbesondere Gemüse weist nach dem Dampfgaren Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in hoher Konzentration auf. Das wirkt sich zugleich positiv auf den Eigengeschmack aus“, erklärt der Experte für Haushaltstechnik. „Beim traditionellen Kochen entstehen dagegen Auslaugeffekte, das heißt, ein Teil der wasserlöslichen Vitamine und der Mineralstoffe geht verloren.“ So hat etwa Brokkoli aus dem Miele-Dampfgarer einen rund 50 Prozent höheren Vitamin-C-Gehalt als Proben, die im Kochtopf zubereitet wurden. Ähnlich verhält es sich mit Mineralstoffen und Spurenelementen bei Paprika: Im Vergleich zur Rohware sind nach dem Dampfgaren keine Verluste aufgetreten, gekochte Paprika hingegen hat rund 45 Prozent seiner Mineralstoffe und Spurenelemente eingebüßt.

Das Gutachten verweist darauf, dass beim Kochen die Garzeiten und die Energiezufuhr unter Laborbedingungen präzise eingehalten wurden, was im häuslichen Bereich nicht oder nur ansatzweise gegeben ist. Zum Miele-Dampfgarer führt das Gutachten aus: „Die punktgenaue Einhaltung der gewählten Garzeiten führt zu reproduzierbar guten Ergebnissen“, will heißen, der elektronisch gesteuerte Dampfgar-Prozess schließt mögliche Fehlerquellen wie falsche Leistungseinstellung, zu lange Garzeiten und Überkochen praktisch aus.