Küchen-Hotspot Ostwestfalen

TEILEN
Für alle, die mit Einbaugeräten und Küchen handeln, ist die Küchenmeile A 30 mit dem Messekern „area30“ ein lieb gewonnener Pflichttermin.
Für alle, die mit Einbaugeräten und Küchen handeln, ist die Küchenmeile A 30 mit dem Messekern „area30“ ein lieb gewonnener Pflichttermin.

Alle hatten ihre Hausaufgaben gemacht: Die Macher der „area 30“ in Löhne genauso wie die Besitzer von Gut Böckel, dem Küchen-Hotspot zwischen Maisfeldern und Barockbauten im Kreis Herford. Doch der verlässlichste Besucher im Küchen-Cluster Ostwestfalen blieb in diesem Jahr aus – und wurde von niemandem vermisst: der Landregen. Diesmal also keine Parkplätze in Sumpf- und Matschlandschaften, sondern überall eitel Sonnenschein. Das sorgte für eine angenehme Gesprächsatmosphäre fernab der sonst üblichen Messehektik.

Eine Woche lang gab für alle, die in Mitteleuropa mit Küchen und Einbaugeräten handeln, auf der „area 30“ und Gut Böckel, im Forum 26 und House4Kitchen sowie den zahlreichen Hausmessen der Küchenhersteller jede Menge Neuheiten und spannende Farb- und Dekor-Trends.

Kaffee+ im Text

Und selbst für IFA-Besucher, deren Informationshunger vor gut zwei Wochen eigentlich reichlich gestillt wurde, fanden sich spannende Produktpremieren. Die Abstimmung mit den Füßen war erfolgreich: Allein zur „area 30“ kamen 11.842 Fachbesucher. Das ist ein sattes Plus von 9,9 % zum Vorjahr.

Erste Eindrücke aus Ostwestfalen sehen Sie in unserer Bildgalerie:

Navigation für Serien<< Oranier: Ideen, die den Markt bewegenBauknecht räumt auf (und verstärkt das Leiden der B-Marken) >>