Kaffeemanufaktur Eylandt, Köln: Filterkaffee bei jungen Leuten beliebt

TEILEN
wer Kaffee mit einer Kaffeepresse zubereiten will, sollte grobkörniges Kaffeegranulat verwenden. Bild: Lupo, pixelio.de)
Wer Kaffee mit einer Kaffeepresse zubereiten will, sollte grobkörniges Kaffeegranulat verwenden.
(Bild: Lupo, pixelio.de)

Moritz Eylandt ist Kaffeeröster in Köln. Dass er sich in Kaffeezubereitung auskennt, bewies er jüngst in einer Fernsehsendung des WDR, in der er Tipps gab, wie man richtig leckeren Filterkaffee von Hand aufbrüht.

Wichtig dabei ist, dass das Wasser nicht mehr kocht. Über 100 Grad heißes Wasser verbrennt den Kaffee und setzt Bitterstoffe frei. Wer also Wasser im Wasserkocher erhitzt, sollte es mindestens 30 Sekunden abkühlen lassen. Oder gleich einen Wasserkocher mit Brühgradeinstellung nehmen.

Kaffee+ im Text

Ebenfalls wichtig ist, den Filter vor dem Einfüllen des Kaffeemehls mit heißem Wasser zu befeuchten. Das öffnet die Poren des Filters und spült Geschmackstoffe des Filterpapiers aus. Während das Kaffeemehl bei einer Kaffeepresse grobkörnig sein sollte, darf es beim Filtern fein zu gehen. Die Körnung lässt sich am besten selbst bestimmen mit einer gescheiten Kaffeemühle, in der man die frischgerösteten Bohnen portionsweise ganz nach Gebraucht mahlt.

Eine Auswahl an Kaffeemühlen finden Sie hier.