Jahresbilanz 2014: Erfreuliche Plusraten bei Elektrohausgeräten

TEILEN

Der deutsche Technikmarkt, so der aktuelle GfK Temax-Index, setzte im vierten Quartal das größte Volumen in 2014 um: insgesamt 16,7 Milliarden Euro. Auch die Jahresbilanz fällt mit einem Plus von 4,6 Prozent und einem Gesamtumsatz von 56,6 Milliarden Euro positiv aus. Hochwertige, innovative oder mobile Geräte lagen im Trend. Wachstumsspitzenreiter waren die Sektoren Telekommunikation und Informationstechnologie. Aber auch Elektrogroß- wie auch Kleingeräte verbuchten ein erfreuliches Wachstum.

Die Elektrogroßgerätebranche in Deutschland legte nochmals ein starkes Schlussquartal hin. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs der Umsatz um 7,3 Prozent auf knapp 2,4 Milliarden Euro. In 2014 wurden damit insgesamt 8,5 Milliarden Euro umgesetzt – 5,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alle Warengruppen trugen zu diesem guten Ergebnis bei. Das stärkste Wachstum erzielten Wäschetrockner, die dank der Nachfrage nach Geräten mit einem Trommelvolumen über 7 kg zuletzt an Dynamik gewannen. Spürbare Umsatzimpulse kamen auch aus dem Segment Herde und Backöfen, da Verbraucher immer häufiger zu hochwertigen Geräten mit Selbstreinigungsfunktion griffen.

Kaffee+ im Text

Der deutsche Markt für Elektrokleingeräte steigerte im vierten Quartal 2014 seinen Umsatz um 6,4 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Auch die Jahresbilanz fällt mit einem Plus von 4,6 Prozent und einem Gesamtvolumen von 3,5 Milliarden Euro erfreulich aus. Positive Umsatzimpulse kamen aus allen Bereichen. Zu den dynamischsten Wachstumstreibern des vergangenen Jahres zählten vor allem Standmixer, elektrische Zahnbürsten, Küchenmaschinen und Lockenstäbe. Kapsel- und Pad-Kaffeemaschinen, traditionelle Dampfbügeleisen sowie Bodenstaubsauger entwickelten sich hingegen rückläufig.

Die Marktsegmente im Überblick

GfK TEMAX-D Q4/2014
GfK TEMAX-D Q4/2014