Interaktiver Handel: Online-Pure-Player gehen durch die Decke

TEILEN
Logo bevh

Der interaktive Handel in Deutschland wuchs im 2. Quartal 2016 um satte 11,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dies zeigen die aktuellen Zahlen des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh). Von April bis Juni 2016 setzten die deutschen Verbraucher demnach 13.672 Mio. EUR inkl. Umsatzsteuer im deutschen Online- und Versandhandel mit Waren um. Der E-Commerce hat als Treiber dieser Entwicklung daran einen Anteil von 91,2 % am Gesamtvolumen mit Waren und beläuft sich auf 12.464 Mio. EUR. Mit Blick auf den Vorjahreszeitraum lässt sich im E-Commerce ein Wachstum von 15,8 % vermerken.

Größtes Wachstum unter den Top Five im interaktiven Handel – also Online- und Versandhandel – verzeichnete die Warengruppe Computer/Zubehör/Spiele. Mit einem Plus von 37,5 % steigerten die interaktiven Händler im 2. Quartal 2016 den Gesamtumsatz auf 1.015 Mio. EUR. Die Warengruppe Elektronikartikel/ Telekommunikation legte um 16 % zu und beläuft sich auf 2.290 Mio. EUR (2. Q. 2015: 1.974 Mio. EUR). Auch der Toprunner unter den Warengruppen, das Segment Bekleidung, steigerte seinen Umsatz im interaktiven Handel im 2. Quartal 2016 um weitere 3,5 % auf 2.872 Mio. EUR.

Kaffee+ im Text

Auch im 2. Quartal des Jahres 2016 profitierten die Internet-Pure-Player vom Branchenwachstum des interaktiven Handels. Mit einem Umsatz von 2.000 Mio. EUR konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 30,3 % gesteigert werden. Die Mutlichannel-Versender gewannen ebenfalls Marktanteile hinzu und verzeichnen einen Umsatz von 4.677 Mio. EUR (2. Q. 2015: + 10,1 %). Dominierend sind weiterhin die Online-Markplätze mit einem Umsatz von 6.469 Mio. EUR und einem satten Plus von 7,2 %.