Hausgeräte? Verzweifelt gesucht …

TEILEN

Welches sind die 100 populärsten Websites in Deutschland, wo findet man die Visits-Millionäre? Das Medienportal meedia.de hat das mit Hilfe von SimilarWeb für den November 2014 recherchiert. Ganz vorne wenig überraschendes: Google, Facebook und Youtube kommen auf’s Siegertreppchen. Fast 843 Millionen Visits erreichte google.de laut SimilarWeb im November. Das heißt konkret: Im Durchschnitt hat jeder Deutsche die Seite mehr als zehnmal besucht. Mit jeweils respektablen Abstand folgen Facebook (625 Millionen Visits) und Youtube (467 Millionen Visits). Amazon liegt mit gut 138 Millionen Visits auf Rang 6, Ebay mit 127 Millionen Visits auf Rang 8. Erst dann folgt noch so gerade in den Top 10 mit web.de das erste deutsche Unternehmen: 58 Millionen Visits reichen für den 9. Rang.

… und nirgends zu finden!

Und der Handel mit Hausgeräten? „Wer will, der kriegt. Im Markt. Im Netz. Jederzeit“ heißt ja schließlich das Kampagnenmotto von Media Markt. Und überhaupt hat man ja im TV nicht nur „vor Acht im Ersten“ den Eindruck, die Werbung mit titanischen Weihnachtsangeboten ist allgegenwärtig. Also zumindest gefühlt könnte man dann ja schon mit einer Platzierung unter den Top-100 liebäugeln. Vielleicht wenigstens irgendwo bei Platz 77. Ist aber nicht so. Rang 77 geht an das Online-Angebot der Süddeutschen Zeitung. Hausgeräte? Verzweifelt gesucht und doch nirgends zu finden!

Kaffee+ im Text

Wohl aber bekannte Namen wie kicker.de (Rang 68) oder chefkoch.de (Rang 69). Erstaunlich am Rande: Die Medien sind stark. Bärenstark. Schon auf Rang 11 finden wir als erstes journalistisches Angebot Bild.de. Auch T-Online.de (Rang 13), Chip.de (Rang 15) und Spiegel.de (Rang 17) schafften den respektablen Sprung in die Top 25. Unter den Top 100 finden sich erstaunlich viele bekannte Print-Institutionen mit erfolgreichen Online-Ablegern wie focus.de (Rang 34), welt.de (Rang 50), zeit.de (Rang 62), sueddeutsche.de (Rang 77) oder die FAZ auf Rang 98 mit immerhin noch 8 Millionen Visits im November.