Euronics: vom POS zum „Point of Emotion“

TEILEN
Hoher Besuch bei Euronics auf der IFA: Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller im Gespräch mit Euronics-Vorstandssprecher Benedict Kober.
Hoher Besuch bei Euronics auf der IFA: Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller im Gespräch mit Euronics-Vorstandssprecher Benedict Kober.

„Comfortainment“ war ein Schwerpunkt des IFA-Auftritts von Euronics. „Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Händler Erlebniswelten in ihren Verkaufsräumen schaffen müssen, welche den Endkunden die Vorteile neuer Technologien eindrucksvoll vor Augen führen und live erlebbar machen“, so Euronics Vorstandssprecher Benedict Kober. Die Mischung aus Komfort und Entertainment ermögliche dem beratungsstarken Euronics Fachhandel eine entscheidende Differenzierung gegenüber dem rein produktbezogenen Onlinekauf. Kober: „In Berlin haben wir nicht nur erfolgreich demonstriert, wie der Point of Sale zum Point of Emotion wird. Wir haben auch deutlich gemerkt, dass wir mit diesem Konzept bei unseren Kunden den gewünschten WoW-Effekt erzielen.“

Starke Impulse gingen von der Berliner Leitmesse für die Zukunftsfelder Smart Home und Internet of Things aus. „Gerade hier sehen wir für den Euronics Fachhandel die Chance, Beratungskompetenz zu beweisen, da die Vielfältigkeit der Angebote den Endkunden vor große Herausforderungen stellt“, so Kober. Euronics nutzte die IFA, um ihr neues Cross-Channel-Retail-Konzept (CCR) aktiv zu promoten. Messebesucher konnten auf dem Stand den neuen Webshop ausprobieren und Messe-Highlights direkt online einkaufen. Zudem stand der IFA-Auftritt ganz im Zeichen des Jubiläums 25 Jahre Euronics International. So konnten Besucher die aktuelle Kampagne „Unsere ganze Größe ganz für Sie“ hautnah erleben.

Kaffee+ im Text
Navigation für Serien<< EP-Herbstmesse auf der IFAExpert: Volker Müller voll des IFA-Lobes >>