Beko: Ausgezeichnet nachhaltig!

TEILEN
Übergabe des „Green Brands“-Awards (v.l.): Fritz Hinterberger, Geschäftsführer Seri Nachhhaltigkeitsforschungs- und Kommunikations GmbH, Sühel Semerci und Norbert R. Lux. Foto: Holger Demeter.
Übergabe des „Green Brands“-Awards (v.l.): Fritz Hinterberger, Geschäftsführer Seri Nachhhaltigkeitsforschungs- und Kommunikations GmbH, Sühel Semerci und Norbert R. Lux. Foto: Holger Demeter.

Als erster Hausgeräteanbieter in Deutschland darf sich Beko zu den „Green Brands“ zählen. Im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum nahm Geschäftsführer Sühel Semerci am Montag vergangener Woche das internationale Gütesiegel aus den Händen von Initiator Norbert R. Lux entgegen. „Diese Auszeichnung belegt, welch hohen Stellenwert Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in unserem Unternehmen haben“, so Semerci.

Als „Green Brands“ gelten Marken, die einen „maßgeblichen Beitrag für Umwelt und Natur leisten, beispielsweise durch die Einsparung von Energie, die Reduzierung bzw. Vermeidung des CO2-Ausstoßes, die Schonung natürlicher Ressourcen oder die Nutzung alternativer Energiequellen“. Zum Tragen des Gütesiegels berechtigt sind Unternehmen, die zuvor ein dreistufiges Verfahren absolviert haben. Dabei werden zunächst gemeinsam mit einem Marktforschungsinstitut Marken ermittelt, die nach Meinung der Befragten besonders umweltfreundlich, ökologisch und nachhaltig agieren. Nach der Nominierung erfolgt die Validierung, auf deren Grundlage eine Jury dann die endgültige Entscheidung über die Vergabe des Gütesiegels trifft.

Kaffee+ im Text

Dass auch die Produktionsprozesse des Beko-Mutterkonzerns Arçelik auf Nachhaltigkeit abzielen, belegt unter anderem das AA-Rating im globalen Nachhaltigkeitsindex des US-amerikanischen Finanzdienstleisters MSCI.